Brücke droht einzustürzen Düren

Am Sonntag um drei Uhr morgens, ging die Erstalarmierung beim Ortsbeauftragten Dürens ein. Hierbei wurde auch direkt der Baufachberater des THW Hürtgenwald durch die Einsatzleitstelle vom Ortsbeauftragten des THW Düren angefordert. Durch die Übergröße des eingesetzten Schienenfahrzeugs wurde die Brücke so schwer beschädigt, dass die Statik der Brücke nicht mehr gewährleistet war. Um den Einsturz der Brücke zu verhindern, wurde durch alarmierte Kräfte des THW Düren und Hürtgenwald eine Abstützung errichtet. Zudem wurde die Fahrbahn für den Straßenverkehr durch die Polizei gesperrt.

Schnell war den eintreffenden Hilfskräften des THW Dürens und dem Statik Experten klar, dass hier noch zusätzliche Kräfte, so wie spezielle Stützen und Messgeräte erforderlich werden. Aufgrund dieser Tatsache wurde der Ortsverband Hürtgenwald nachalarmiert.

Die Brücke wurde nun provisorisch von vier etwa fünf Meter hohen Holzpfeilern gestützt. Eingesetzt haben sie die Ortsverbände Düren und Hürtgenwald des Technischen Hilfswerkes. Bis 12 Uhr Sonntags waren inklusive Personal des Unfallverursachers mehr als  25 Leute damit beschäftigt